Bloggen ist bereits jetzt schon für Viele zum leidenschaftlichen Hobby und entspannenden Ausgleich zu einem stressigen Arbeitsalltag geworden. Wenn auch Du dich als Blog-Anfänger in diese Art des Generieren von Online Einkommens einreihen möchtest, findest Du hier einige Tipps für einen gelungenen Start!

Schließlich ist es besonders, als Blog-Anfänger meist eines der größten Hindernisse, die richtige Umsetzungsstrategie zu entwickeln. Nicht wenige fragen sich an diesem Punkt auch, ob sich ein eigener Blog überhaupt lohnt. Dabei kann der Aufbau eines solchen relativ einfach und problemlos realisiert werden, wenn man sich dabei an ein paar wichtigen Meilensteinen orientiert.

So kannst Du als Blog-Anfänger starten

Es gibt sicherlich viele Wege zu einem erfolgreichen Blog. Deine Persönlichkeit, deine Erwartungen und Ziele haben dabei natürlich erheblichen Einfluss auf die Umsetzung. Sieh die folgenden Tipps also nicht als in Stein gemeißelte Fakten an, sondern als nützliche Orientierungshilfe und filtere für Dich selbst heraus, was Du davon mitnehmen möchtest.

1. Ein Thema finden

Bevor Du überhaupt als Blog-Anfänger damit beginnen kannst kreativen Content zu entwickeln, muss erst einmal ein Thema her, über welches Du schreiben möchtest. Dabei gibt es Genres und Nischen wie Sand am Meer. Wichtig ist vor allem, dass Du Dich für ein oder mehrere Gebiete entscheidest, die dich interessieren. Schließlich willst Du ja nicht nur ein oder zwei Artikel verfassen, sondern regelmäßig online Bloggen. Oftmals bietet es sich auch an, Themen zu wählen, zu denen man zumindestens ein klein wenig Hintergrundwissen hat. Dies kann Dir besonders zu Beginn eine grosse Hilfe sein, da es so meist leichter ist, neue Überschriften für Deine Texte zu finden und auch das Schreiben selber geht meist leichter von der Hand. So hast Du genügend Zeit, Gefühl und Rhythmus fürs Bloggen zu bekommen.

Wenn Du nicht genau weißt, wie Du das richtige Thema für deinen Blog finden sollst, dann schau doch mal hier!

2. Einen Blog einrichten

Als nächstes benötigst Du natürlich eine Plattform auf der Du deine Texte publik machen kannst. Hier gibt es viele verschiedene Portale die Dir einen solchen Service anbieten. Einige davon wie Tumblr oder Jimdoo sind kostenlos. Du kannst aber auch eine Domain kostenpflichtig mieten, eine Blog Software installieren und so direkt ganz professionell als Blog Anfänger starten.

3. Eine Zielgruppe festlegen

Damit deine Texte auch gut bei Ihrem Publikum ankommen, solltest Du vor dem Start unbedingt über deine Zielgruppe nachdenken. Das bedeutet, dass Du dir als Blog-Anfänger insbesondere darüber Gedanken machen solltest, wie und wo Du deine Community am Besten erreichst, auf deinen Blog aufmerksam machst und regelmäßig updatest. Aber auch die Sprache und der Aufbau deiner Texte sollten an deine Zielgruppe angepasst sein. Wenn Du eher für das jüngere Publikum schreiben möchtest, dann sollte dein Stil eher locker und modern sein, deine Leser sollten die Themen deiner Einträge kennen und mit deiner Art von Humor vertraut sein. Schreibst Du aber eher über zum Beispiel politische Themen, solltest Du sachlich und ernsthafter bleiben. Jugendslang oder Umgangssprache hat hier nichts zu suchen.

4. Eigenen Stil finden

Auch wenn Du Deine Texte an Deine Zielgruppe anpasst, Solltest Du trotzdem unbedingt einen eigenen, einzigartigen Stil beim Schreiben entwickeln. So Kannst Du Dich von deiner Blog Konkurrenz abheben und Deine Leser erkennen Deine Texte auch dann wieder, wenn Dein Name nicht direkt darunter steht. So bleibt Dein Blog stets im Kopf der Menschen und die Wahrscheinlichkeit eine hohe Zahl an treuen Lesern zu generieren ist deutlich höher.

5. Traffic generieren

Damit Du aber überhaupt einmal eine treue Community aufbauen kannst, musst Du deine Leser natürlich erst einmal auf deinen Blog aufmerksam machen. Gerade als Blog-Anfänger ist es oftmals besonders schwierig, sich in der Menge der Angebote einen Platz in der vorderen Reihe zu verschaffen. Deshalb ist es wichtig, dass Du genügend Traffic auf deiner Seite umsetzt. Dafür musst Du viel und stark für dein Projekt werben. Wenn Du dafür kein Geld ausgeben möchtest, indem Du zum Beispiel Werbebanner oder kurze Videos auf anderen Websites oder zum Beispiel Youtube platzierst, kannst Du auch ganz einfach Social Media nutzen. Auf Facebook oder Instagram kannst Du immer wieder auf deinen Blog aufmerksam machen und die Leute so auf deine Webseite ziehen.

6. Blog vermarkten

Wenn Du jetzt noch planst, nebenberuflich eine bisschen Geld mit deinem Blog zu verdienen, dann solltest Du unbedingt auf eine gute Vermarktung achten. Sobald Du genügend Traffic auf deiner Seite umsetzt, kannst Du deinen Blog zum Beispiel für Werbebanner vermieten. Viele Unternehmen sind nämlich dann bereit, dir eine monatliche Miete zu bezahlen, indem Du entweder explizit in deinen Texten für Produkte wirbst, also eine Affiliate Partnerschaft eingehst oder eben externe Werebanzeigen auf deiner Seite schaltest.

Zum ersten eigenen Blog mit Projektify

Nun, da Du unsere Tipps zum Start für Blog-Anfänger kennst, fehlt nur noch das Herzstück, der Blog selbst. Bei Projektify bist Du mit diesem Anliegen genau an der richtigen Adresse. Als kostenlose Plattform für den An-und Verkauf von Webprojekten aller Art bieten wir Dir professionelle Hilfe zu allen Fragen rund ums Thema Online Geld verdienen. Schau Dich doch mal auf unserer Seite um oder gelange hier direkt zu den Kaufanzeigen.

Wenn Du allerdings schon länger einen eigenen Blog besitzt und diesen nun gewinnbringend verkaufen verkaufen willst, dann geht es hier entlang zur kostenlosen Inseraterstellung.

Aber auch, wenn Du einfach noch mehr Infos zum Thema Bloggen benötigst, kann Dir, neben vielen weiteren Blogeinträgen, vielleicht auch unsere Checkliste für Blogger weiterhelfen.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann unterstütze den Projektify e.V. und seine Mitglieder mit einer freiwilligen Spende oder ganz unkompliziert durch einen Klick auf eines der Banner unserer Werbepartner. Vielen Dank!

Bildquelle: Designed by Pixabay

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen