Grüne Technologien, soziales Engagement und Bürgervertretung – Soziale Startups sind eine kleine, aber feine Gemeinde, die in Deutschland stetig wächst. Doch Als Träger unternehmerischer Tätigkeiten treten neben Einzelunternehmen und Gesellschaften auch Vereine im Wirtschaftsleben auf. Wann lohnt sich ein Verein für gemeinnützige Projekte und Startups?

Verein als Rechtsform für Startup-Projekte

Schließen sich Personen zu einer auf Dauer angelegten Organisation zusammen, die einen bestimmten, gemeinsamen, ideellen Zweck verfolgt, so spricht man von einem Idealverein. Das Vereinsgesetz 2002 verlangt, dass der Verein selbst nicht auf Gewinn gerichtet sein darf. Dennoch kommt er als Unternehmensträger in Frage, weil er sich auch erwerbswirtschaftlich betätigen darf (Nebenzweckprivileg) und sogar Gewinne erzielen darf, wenn er diese nur nicht an die Vereinsmitglieder ausschüttet.

Gründung

Vielen glauben, dass mindestens 7 Personen zur Gründung notwendig sind. Ein verbreiteter Irrtum. Einen Verein können auch zwei Personen gründen. Auf Dauer muss der Verein mindestens drei Mitglieder haben , da sonst die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig ist. Allerdings bestimmt das Vereinsrecht, dass eine Eintragung in das Vereinsregister nur erfolgen soll, wenn mindestens sieben Personen die Satzung unterzeichnet haben. Mit der Gründung eines eingetragenen Vereins sollte also gewartet werden, bis sich sieben Gründungsmitglieder gefunden haben. Dies können jedoch auch Freunde, Partner oder Eltern sein.

Haftung

Für Verbindlichkeiten des Vereins haftet grundsätzlich nur der Verein mit dem Vereinsvermögen. Die Organwalter und Vereinsmitglieder haften persönlich mit ihrem Privatvermögen nur dann, wenn sich dies aus anderen gesetzlichen Vorschriften oder auf Grund persönlicher rechtsgeschäftlicher Verpflichtung ergibt.

Kosten

Es fällt die Notargebühr für die Beglaubigung der Anmeldung (etwa 25,00 Euro zuzüglich Schreib- und Zustellgebühren. Außerdem die Registergebühr für eine Eintragung beim zuständigen Amtsgericht (etwa 50 Euro) sowie die Bekanntmachung der Eintragung (zwischen 10 bis 30 Euro).

Vorteile auf einen Blick

Vereine müssen nicht unbedingt automatisch gemeinnützig sein – von den rund 600.000 Vereinen in Deutschland trifft das aber auf die Mehrzahl zu. Der Verein als Rechtsform bietet gerade Non-Profit-Organisationen einige wichtige Vorteile.

  • Der Verein ist steuerbegünstigt oder sogar völlig steuerbefreit.
  • Die Leitung wird demokratisch gewählt, alle Entscheidungen werden von der Mitgliederversammlung nach Mehrheitsbeschluss getroffen.
  • Der bürokratischer Aufwand bei der Führung eines Vereins ist gegenüber einem Wirtschaftsunternehmen erheblich geringer.
  • Als gemeinnützig anerkannte Initiativen können vielfach öffentliche Ressourcen verbilligt oder kostenlos nutzen.
  • Es gibt vielfach öffentliche Hilfen und Unterstützungen für gemeinnützige Einrichtungen (etwa Unterstützung und Vermittlung von Personal).
  • Länderförderungen, Bundesförderungen oder auch EU-Fördermitteln stehen gemeinnützigen Initiativen zur Verfügung.

Alternative gGmbh?

Auch wenn insbesondere für professionell arbeitende Organisationen vieles für die gGmbH spricht, ganz ist der Verein nicht wegzudenken. Zum einen sollte man die Außenwirkung nicht unterschätzen: Vereine gelten noch immer als klassisch basisdemokratisch und damit ihren Motiven treu.

Und: Beim Verein ist der Mitgliederwechsel recht unproblematisch. Bei der gGmbH hingegen müssen Geschäftsanteilen mit notarieller Beurkundung übertragen werden. Ein aktuelles Verzeichnis der Gesellschafter ist beim Amtsgericht zu hinterlegen. Dieser hohe Verwaltungsaufwand lohnt sich nur, wenn Gesellschafter recht stetig bleiben.

Projektify ist ein kostenloses Projekt

Projektify ist auch als eingetragener Verein angemeldet. Denn Projektify ist und bleibt kostenlos für alle Gründer und Gründerinnen in Deutschland. Lies mehr über den Verein oder die Gründer.

Um dein Webprojekt über Projektify zu verkaufen, meldest du dich einfach kostenlos an und erstellst eine ebenso kostenlose Anzeige. In dieser erläuterst du bereits den Hintergrund deiner Verkaufsabsicht, damit sich so viele potentielle Kaufinteressenten wie möglich angesprochen fühlen. Außerdem solltest du bereits in der Anzeige die wichtigsten Eckdaten des Webprojekts darlegen. Nur so können sich Käufer vor der ersten Kontaktaufnahme ein klares Bild deines  Projekts machen. 


Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann unterstütze den Projektify e.V. und seine Mitglieder mit einer freiwilligen Spende oder ganz unkompliziert durch einen Klick auf eines der Banner unserer Werbepartner. Vielen Dank!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen