Kann sich ein weiterer Jeff Bezos oder Mark Zuckerberg im Internet durchsetzen? Durch ihre Online-Plattformen gehören sie zu den reichsten Menschen der Welt. Jeff Bezos ist mit 90 Milliarden US-Dollar sogar der reichste Mensch der Welt, Mark Zuckerberg ist mit ca. 71 Millarden Dollar etwa der fünftreichste Mensch der Welt. Dadurch, dass sowohl Facebook als auch Amazon schon seit Jahren im Geschäft sind, haben sich die beiden Männer ihr Vermögen nach und nach aufbauen können, auch wenn es nach der ersten Million bei beiden recht schnell aufwärts ging. Kann sich ein Startup durchsetzen und es schaffen, in einem viel kürzeren Zeitraum bis an die Spitze im Internet zu gelangen? Kann es also in absehbarer Zeit einen neuen Jeff Bezos oder Mark Zuckerberg geben?

Wie schnell ist es möglich, im Internet erfolgreich zu werden?

Viele Stars und Berühmtheiten, die heute aktiv sind, haben es sehr schnell an die Spitze geschafft. Die Rapperin Cardi B ist zum Beispiel erst seit dem Jahr 2015 aktiv. Die Zeitschrift Time zählte sie im Jahr 2018 aber schon zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Das Hip-Hop-Trio Migos existiert seit dem Jahr 2009, damals noch unter dem Namen Polo Club, und ist heute eine der erfolgreichsten Musikgruppen der Welt. Sowohl Migos als auch Cardi B sind Multimillionäre. Es ist also durchaus möglich, sehr schnell im Internet erfolgreich zu werden. Doch in der Welt der Unternehmen verläuft es oft etwas anders als bei Popstars und berühmten Persönlichkeiten.

Internet-Erfolge wie Snapchat und Paypal

Der Online-Bezahldienst PayPal ist beispielsweise ein modernes Phänomen, existiert aber schon seit dem Jahr 1998/99 (damals unter den Namen Confinity und X.com). Heute nutzen etwa 244 Millionen Menschen den Dienst. Dennoch hat es viele Jahre gedauert, bis der Service so erfolgreich war wie er es jetzt ist. Andere Unternehmen im Internet erschienen etwas später und wurden um einiges schneller erfolgreich. Die beliebte Social-Media-Plattform Instagram wurde im Jahr 2010 gegründet. Im Oktober 2015 waren bereits 40 Milliarden Photos auf der Plattform hochgeladen worden. Facebook kaufte das erfolgreiche Startup schon im Jahr 2012 für 1 Milliarde Dollar auf, heute gehört es noch immer zu Facebook. Snapchat ist ein weiteres Beispiel eines Unternehmens, das relativ schnell erfolgreich wurde. Snapchat wurde Ende 2011 gegründet, ist heute in 22 Sprachen verfügbar und wird von etwa 187 Millionen Menschen jeden Tag verwendet. Es scheint, als seien viele der erfolgreichsten Unternehmen im Internet im Bereich Social Media oder im Handel tätig. Der Bedarf an sozialen Netzwerken und Online-Shops ist nun aber weitgehend gedeckt, Facebook und Amazon haben das sichergestellt. Das bedeutet aber nicht, dass eine neue Idee hier keinen Platz findet.

Trends gehen schnell vorüber

Es gibt kaum noch Platz für Innovationen, so scheint es jedenfalls. Neben sozialen Netzwerken und Online-Shops ist auch der Bedarf an Foren, Online-Schulen und vielen weiteren Plattformen gedeckt. Startups, die Trends folgen, kommen ebenfalls oft nicht lange weit. Das aus Austin, Texas stammende Unternehmen Chameleon Cold-Brew, eine Tochterfirma des großen schweizer Nahrungsmittelkonzerns Nestlé, folgte einem neuen Trend: kalt gebrühter Kaffee. Eine Weile lang war “Cold-Brew Coffee” überall zu finden und es erschienen zahlreiche Artikel zum Thema im Internet. Eine Reihe von jungen Unternehmen wurde gegründet, die sich alle auf diese Kaffeespezialität fokussierten. Chameleon Cold-Brew wurde im Jahr 2010 gegründet und 2017 von Nestlé aufgekauft. Dennoch scheint nun der Cold-Brew-Trend weitgehend vorbei zu sein und es bleibt abzuwarten, wie sich der Erfolg von Firmen wie Chameleon Cold-Brew erhalten kann.

Was brauchen Startups im Jahr 2018?

Die Website Inc. beginnt einen Artikel zum Thema erfolgreiche Startups, indem sie schreibt: “Jeder möchte gerne die Ausnahme bilden, aber ein Multimillionen-Dollar-Unternehmen in 12 Monaten aufzubauen entspricht für die Mehrheit aller Unternehmen einfach nicht der Realität”. Sogar die Unternehmen, die scheinbar über Nacht erfolgreich geworden sind, brauchten einige Jahre, bis sie ihren Durchbruch erleben, fährt der Autor dort fort. Was ist also der Schlüssel zum Erfolg für ein Startup im Jahr 2018? Was ist das Geheimnis, wenn es eines gibt? Die Antwort auf diese Frage scheint zu sein: Leidenschaft und langfristig harte Arbeit, stimmt auch Inc. zu.

Langfristig zu denken kann sich für jedes neu gegründete Unternehmen bezahlt machen. Wie so vieles im Leben ist das Wachstum ein langwieriger Prozess. So gut wie niemand ist über Nacht zum Gewinner geworden. Dennoch ist statistisch gesehen die beste Zeit, um erfolgreich zu sein, tatsächlich zwischen 20 und 30, berichtet eine Studie von Betway zum Thema. Die erfolgreichsten Menschen wurden laut der Studie vor allem im Jahr 1981 geboren, sie sind also heute Mitte dreißig. Das unter erfolgreichen Menschen häufigste Sternzeichen ist Krebs (21. Juni bis 22. Juli). Der 27-jährige Unternehmer Allen Walton war zwar nach eigener Aussage nie gut in der Schule, schaffte es aber in nur einem Jahr, beinahe siebenstellige Summen mit seiner Website Spyguysecurity.com zu verdienen – einer Spionierwebsite, die versteckte Kameras und ähnliches anbietet. Scheinbar hat er den Trend rechtzeitig erkannt und für seinen persönlichen und unternehmerischen Erfolg optimal nutzen können. Dennoch ist es mit einer guten Idee und harter Arbeit durchaus möglich, auch in späteren Jahren im Internet mit einem Startup erfolgreich zu werden. Tim Seidler begann neben seiner Arbeit Websites zu erstellen. Schon bald war er in seinem Nebenjob finanziell erfolgreicher als in seinem hauptberuflichen Job. Heute verdient er jährlich sechsstellige Summen.

Fazit

Kann es also einen weiteren Jeff Bezos oder Mark Zuckerberg geben? Die Frage ist nicht leicht zu beantworten. Sicher ist aber, dass das Potential vorhanden ist. Instagram wurde innerhalb von wenigen Jahren vom Großunternehmen Facebook aufgekauft. Das Internet hat viel zu bieten, denn hier findet man alles, wonach man sucht; von der NASA Live-Kamera, durch die der Welt aus dem All und aus Sicht eines Astronauten zugeschaut werden kann, bis hin zu Websites, bei der man buchstäblich Wandfarbe beim Trocknen zusehen kann – und das live. Gibt es also Möglichkeiten für Startups, sich durchzusetzen? Das Fazit muss also lauten: Solange der Bedarf vorhanden ist, besteht die Möglichkeit, im Internet Millionen von Menschen zu erreichen.

Bildquelle: Designed by Pixabay

Wie findest du das?

Björn Bachelor Zimmermann ist seit 2009 im Bereich Medienwissenschaften und beschäftigt sich jeher mit Themen rund um Onlinesicherheit und neuesten Entwicklungen an der Technikfront. Er schreibt regelmäßig für verschiedene Portale Blogbeiträge als Freelancer.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen